Das Schönste an der Musik liegt zwischen den Noten!

Wia z'Haus Musi: Gemütlich wie zuhause und unterhaltsam wie im Wirtshaus. So musizieren wir mit großer Freude, wobei Authentizität, Temperament und Gefühl nicht nur Schlagwörter sind, sondern in der Musik zum Ausdruck kommen.

Johann Gottfried Herder (ein Geschichte- und Kulturphilosoph, 18. Jh) und Unv. Prof. Dr. Roland Girtler (Soziologe und Kulturwissenschaftler) schrieben:

"Volkslieder und Volksmusik laden dazu ein, sich mit der Kultur von Völkern und einzelnen sozialen Gruppen zu beschäftigen, sie sind völkerverbindend und helfen das Leben anderer Menschen zu verstehen."

Damit erklären die beiden Forscher das, was wir beim Musizieren fühlen: Verständnis, Verbundenheit, Verwurzelung und Freude.  Unsere Vorfahren verpackten in Liedertexten das, was nie in Worte gefasst hätte werden können, vergaßen dabei so manchen Kummer und, wer weiß, vielleicht ist es heute noch so..

Dazu gibt es auch einen interessanten Beitrag über Volksmusikvermittlung.

Da wir aber nicht nur mit der Vergangenheit leben, haben wir zu den traditionellen Stücken immer wieder neue Kompositionen von Bertl und Petra in unser Repertoire aufgenommen.